Beim Hinterhof kommt es nicht auf die Größe an

Viele Menschen in den Städten bedauern, dass sie keinen Garten oder Hof zur Verfügung haben. Diejenigen, die einen Hinterhof haben, können ihn zu einer Oase werden lassen. Der Hinterhof ist normalerweise ein Ort, der stiefmütterlich behandelt wird. Gartenwerkzeug und unnötiger Kram wird hier gehortet und vergessen. Doch auch an dem kleinsten Ort kann bei optimaler Gestaltung ein einstiger Problembereich zu einer Stätte der Erholung werden.

Eine gute Planung ist von Vorteil. Sicher sollte im Vorfeld sein, ob er eine Sitzecke haben soll oder nur als Spielecke für die Kinder genutzt wird. Sollen Sitzbereiche vorhanden sein, ist es zweckmäßig hohe Pflanzen anzulegen, damit man abgeschottet ist.

Etwas Einmaliges gestalten

Damit die Gestaltung eines Hinterhofs ungewöhnlich wird, sollten schöne Akzente nicht fehlen. Ein exotischer Baum oder Designer Möbel können als Anziehungspunkt dienen. Eine improvisierte Feuerstelle aus Stein bringt das gewisse Etwas. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, um einen gemütlichen Raum im Freien zu gestalten. Bei der Planung zur Gestaltung des Hinterhofes braucht es nicht nur um Pflanzen zu gehen, sondern auch um einen schönen Sitzbereich. Ruhe und Entspannung soll das kleine Paradies bringen.

Bepflanzung für den Hinterhof

Es gibt eine große Vielfalt an Pflanzen, die für einen Hinterhof geeignet sind. Allerdings hängt einiges von der Lage ab und ob viel Zeit zur Blumenpflege bleibt. Wer selten zu Hause ist, sollte Balkonblumen bevorzugen. Sie sind weniger pflegebedürftig, sehen aber schön aus. Stellt sich noch die Frage, welche Pflanzen geeignet sind? Da wäre erst einmal die blaue Fächerblume. Sie eignet sich hervorragend, um in eine Blumenampel gepflanzt zu werden. Dadurch nimmt sie kaum Platz in Anspruch. Mit ihr kann auch ein schicker Sichtschutz geschaffen werden.

Das Blaue Gänseblümchen kommt auch in Frage. Es blüht den ganzen Sommer und kann in einem Kasten, einer Ampel oder als Unterpflanzung von Hochstämmchen dienen. Der Buchsbaum ist geradezu prädestiniert für den Hinterhof. Er akzeptiert so ziemlich jeden Standort, ist also auch mit einem schattigen Plätzchen zufrieden. Der Buchsbaum ist winterhart und kann daher die kalte Jahreszeit draußen verbringen.

Ein Hinterhof kann so gemütlich gestaltet werden, dass Leute mit einem großen Garten sicher neidisch werden können. Ein dicker Geldbeutel ist nicht nötig, gemütlich soll es sein.