Das gibt es bei der Autowäsche im Freien zu beachten

Autowaschen im Freien: Ja oder Nein?

Nicht nur Männer, auch viele Frauen zieht es am Wochenende regelmäßig in die Autowaschanlage. Denn nichts ist repräsentativer als ein sauberes, blinkendes Auto. Auf die Dauer ist dies allerdings ein recht teures Vergnügen. Daher würden viele, wenn dies möglich wäre, ihr Auto lieber auf der heimischen Auffahrt gründlich säubern. Doch geht das eigentlich? Oder ist es tatsächlich, wie viele behaupten, generell verboten? Dieser Angelegenheit sollte auf den Grund gegangen werden.

Das Wasserhaushaltsgesetz

Dieses Gesetz wurde vom Bund vorgegeben, genauer vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Allerdings wird damit nur ein großzügiger Rahmen geschaffen. Wörtlich heißt es darin: „Eine Erlaubnis für das Einleiten von Stoffen in das Grundwasser darf nur erteilt werden, wenn eine schädliche Verunreinigung des Grundwassers oder eine sonstige nachteilige Veränderung seiner Eigenschaften nicht zu besorgen ist.“

In ein verständliches Deutsch übersetzt, bedeutet dies nichts anderes, als dass eine Verunreinigung des Grundwassers durch ein Waschen des Autos im Freien ausgeschlossen oder zumindest sehr unwahrscheinlich sein muss.

Damit ist das Waschen des Autos auf einem Privatgelände stark eingeschränkt. Denn mit dieser Vorgabe ist die Verwendung von chemischen Reinigungsmitteln gewissermaßen verboten. Zumindest ist dies die Vorschrift, wenn der Wagen auf einer nicht asphaltierten Fläche gewaschen wird und das Waschwasser direkt im Boden versickert. Allerdings ist damit nicht automatisch darauf zu schließen, dass es erlaubt wäre, wenn die Fläche gepflastert oder asphaltiert ist. Eher könnte man davon ausgehen, dass die Abwasser lediglich in der örtlichen Kanalisation entsorgt werden müssten.

Aus diesem Grunde ist es den Gemeinden an die Hand gegeben worden zu entscheiden, ob das private Autowaschen erlaubt ist oder nicht. In vielen Gemeinden ist es daher nicht einmal erlaubt, sein Auto mit klarem Wasser abzuspritzen. Wer dem zu Wider handelt, kann mit empfindlichen Bußgeldern rechnen. So gilt es tatsächlich, sich in seiner Heimatgemeinde vorab zu informieren. Auch wenn es die Gemeindeväter nicht selber mitbekommen, gibt es immer noch die lieben Nachbarn, die dies zuweilen sehr gerne melden.

Umweltschonendes Autowaschen

Natürlich gibt es auch umweltschonende Mittel zum Autowaschen. So kann es bestens mit Hilfe der EM-Präparate gesäubert werden. Doch natürlich wird hier auch der Straßenschmutz, Abgasruß und ähnliches abgewaschen, was auch nicht ungefiltert in den Boden gelangen sollte.

Doch es gibt die öffentlichen Autowaschanlagen zum Selbst waschen. Dort kann mit dem selbst gewählten Putzmittel gewaschen werden. Dennoch ist gewährleistet, dass die Abwässer ordnungsgemäß entsorgt werden. Autowaschen ist ohne die teure Waschanlage nicht einfach, aber durchaus nicht unmöglich.