Kinder in die Hausarbeiten einbinden

Richtig: Mütter sind dazu da, um sich um den Nachwuchs zu kümmern, das Haus sauber und in Stand zu halten und natürlich zu kochen sowie sich um alles zu kümmern, was niemand sonst machen möchte. Okay, das ist ein toller Job, solange die Kinder klein sind. Doch sie werden größer und können somit einige Aufgaben im Haus übernehmen. Den meisten macht dies Spaß, beispielsweise wenn sie Mutti beim Staubsaugen oder Feudeln helfen dürfen.

Doch sollten die Mütter gewarnt werden: Feudeln kann durchaus in eine Wasserschlacht ausarten, wenn mehrere Kinder beteiligt sind. Also gilt die Devise, dass man sich diesbezüglich auf das Badezimmer beschränken sollte. Dafür ist der Spaß umso größer.

Wirklich nur Spaß?

Damit die Ausstattung des Bades lange hält, muss selbstverständlich regelmäßig gründlich sauber gemacht werden. Waschbecken, Dusche, Badewanne und Fußboden – die Kinder werden sich freuen, auch noch die gefliesten Wände und die Fenster putzen zu dürfen. Ja, und dann hört der Spaß schlagartig auf, wenn die Toilette auch in frischem Glanz erstrahlen soll. Natürlich lässt man mit sich reden, wenn das restliche Bad bereits strahlt.

Bedenklich wird es jedoch, wenn die Toilette immer für Mutti übrigbleibt.Was kann also getan werden, damit sich alle gleichmäßig an der Hausarbeit beteiligen? Denn neben dem Bad gibt es ja noch weitere Aufgaben, die es zu erledigen gilt. Und je älter die Kinder werden, desto mehr können sie selber übernehmen. Schließlich behält eine Immobilie ihren Wert nur dann, wenn sie auch gepflegt wird – innen wie außen.

Das gilt es wertzuschätzen. Schließlich leben alle Mitglieder der Familie in diesem Haus, auf diesem Grundstück. So sollte es selbstverständlich sein, dass sich auch alle, wenn sie denn alt genug sind, an diesen Aufgaben beteiligen.

Für jeden das Richtige

So sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass das Rasenmähen, das Laubharken und das Obst-Pflücken gerecht auf alle verteilt werden. Auch das Sauberhalten der Blumen- und Gemüsebeete ist eine gute Möglichkeit, um die Kinder an die Gartenarbeit heran zu bringen. Nicht, dass sie nun Gärtner werden müssen. Doch viele von ihnen stellen fest, dass es Spaß macht, sich mit Pflanzen zu beschäftigen. Und Pflanzen sollten zu jedermanns Leben dazu gehören.

Besonders viel Spaß macht das Säubern der Gartenplatten im Frühjahr – genau, mit dem Hochdruckreiniger. Ja gut – es wird eine sehr nasse Angelegenheit für alle Beteiligten. Aber die Platten werden garantiert sauber wie noch nie. Mütter, die es verstehen, ihre kleine Bande einzuspannen, sodass sie auch vor unangenehmen Aufgaben nicht zurückschrecken, werden sehen, dass die Haus- und Gartenarbeit im Laufe der Jahre einfacher wird. Und schon ist es nicht mehr so schlimm, wenn die Toilette dann doch auf Muttis Arbeitszettel verbleibt, oder?