Überall heißt es smart home

Neuerdings ist alles Smart. Ob Auto (von Mercedes), Fernsehgeräte, Telefone oder Technik für das Haus. Man hat sich auf das englische Wort Smart geeinigt für alles, was irgendwie mit dem Internet zu tun hat und intelligent zu sein scheint. Wobei Intelligenz natürlich eine Frage der Betrachtungsweise ist. Kein Fernseher, kein Telefon oder Computer sind wirklich intelligent.

Sie sind nur dumme Maschinen, die das genau machen, was der Mensch ihnen sagt. Jedenfalls bis jetzt. Dennoch kann diese intelligente Steuerung, so nennen wir es mal, in Bezug auf die Technik des Hauses interessante Möglichkeiten eröffnen. Wobei die Frage ist, ob das wirklich benötigt wird. Wer benötigt denn wirklich eine App auf dem Telefon, mit der er das Licht zuhause ein- oder ausschalten kann. Oder die Heizung.

Das trifft doch wirklich nur auf die superbeschäftigten Manager zu, die aus dem Flugzeug ununterbrochen ihr Licht ein- und ausschalten müssen zuhause. Sinnvoller ist schon, wenn die eigene Alarmanlage zuhause auf dem Smartphone ein Video vom Einbrecher liefert.

Smarte Heizungssteuerung

Eigentlich gibt es das schon recht lange. Die Steuerung der Heizung mittels Funk, von einer Zentrale aus. Nur halt ohne Internet. Wer‘s braucht, kann das natürlich neuerdings per Internet von überallher tun. Die eigentlichen Stellorgane, die funkgesteuerten Thermostate am Heizkörper, eignen sich für vielerlei Ansteuerung. Sie sind leicht montiert, einfach angelernt und brauchen nur einmal im Jahr neue Batterien.

Zusammen mit einer Steuerung, die jeden Raum einzelnen anspricht, können verschiedene Temperaturen zu verschiedenen Zeiten und Wochentagen eingestellt werden. Zweckmäßig ist es auch, wenn beispielsweise beim Öffnen der Balkontür alle Heizkörper eines Raumes automatisch ausgeschaltet werden. Das gibt es ohne, aber auch mit Internet.

Neue Anwendungen der Haustechnik

Durch die intelligenten Möglichkeiten der Steuerung der Haustechnik lassen sich interessante, bisher nicht realisierbare Anwendungen finden. So kann der Saugroboter nicht nur die Wohnung sauber halten, er kann mit einer daraufgesetzten Kamera auch per Internet und Smart Home Steuerung laufende Bilder der gesamten Wohnung liefern und so auch im Urlaub dem Wohnungsinhaber ein sicheres Gefühl geben. Künftig wird diese Anwendung der Haustechnik noch weiter gehen. Beispielsweise wird es bilderzeugende Farben begeben. Sozusagen der Fernseher, der an die Wand gestrichen wird.