Wespennest in der Nähe des Hauses

Wespen bauen ihre Nester gern an den Dachvorsprüngen von Häusern. Hier können sie besonders stören und auch gefährlich sein. Gerade zwei der in Deutschland beheimateten Wespenarten machen sich zudem mit Vorliebe über Süßspeisen und zuckerhaltige Getränke her. Zudem stechen diese Insekten schnell zu, wenn sie sich bedroht fühlen. Oft genügt es da schon, wenn man einem Nest zu nahe kommt, um von den Insekten attackiert zu werden.

Möchte man nun ein Wespennest entfernen, hat mein zwei Möglichkeiten zur Auswahl. Bei beiden sollte man professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Zum einen kann man einen Schädlingsbekämpfer mit der Entfernung des Nestes beauftragen, oder aber man entscheidet sich für die weitaus günstigere Methode und lässt das Wespenvolk einfach umsiedeln, was auch zudem Umweltfreundlicher ist.

Eine Umsiedlung wird dabei meist von örtlichen Umweltorganisationen vorgenommen. Können diese eine Umsiedlung wieder erwarten nicht durchführen, kann die Organisation zumindest eine geeignete Stelle empfehlen, die dieses Vorhaben durchführen kann. In jedem Fall sollte man sich als Laie keinesfalls selbst um die Beseitigung eines Wespennestes kümmern, da die Gefahren von Verletzungen für ungeübte einfach zu groß sind.

Wissenswertes zu den heimischen Wespen

Eine Wespen-Königin beginnt mit ihrer Suche nach einem geeigneten Nistplatz sowie dem Nestbau bereits Anfang April. Im Laufe der kommenden Monate nach dem Nestbau kann das Wespenvolk auf eine Zahl von bis zu 7000 Insekten heranwachsen. Dabei können eigentlich nur zwei der Arten in Deutschland dem Menschen lästig, wie auch gefährlich werden. Zum einen die gemeine, aber auch die deutsche Wespe sind dabei aufdringliche Vertreter ihrer Art.

Zum Nestbau bevorzugen diese zwar eher verlassene Erdlöcher, wie Maulwurfs- oder Mäusegänge, aber auch dunkler Hohlräume, im und am Haus kommen für den Bau eines Nestes infrage. Hier findet man die Wespennester häufig in Rollladenkästen oder auf dem Dachboden.

Bei frei hängende Nester an Hausfassaden, nahe dem Dachvorsprung, handelt es sich in den meisten Fällen um kurzlebige Völker, die in der Regel kein Interesse an unseren Lebensmitteln haben und dem Menschen daher eher nicht gefährlich werden können.

Mieter können auf die Entfernung eines Nestes bestehen

Wird die Nutzung eines Balkons oder ähnliches durch das vorhanden sein eines Wespennestes beeinträchtigt, kann der Mieter vom Vermieter die Beseitigung des Nestes Verlangen. Dabei muss dem Vermieter aber eine angemessene Frist zur Beseitigung eingeräumt werden. Die Kosten die dadurch entstehen, müssen vom Vermieter getragen werden. Dieser darf die Kosten nicht als Betriebskosten auf den Mieter abwälzen.