Wie dichtet man ein Flachdach ab?

Es ist allseits bekannt, dass ein Flachdach relativ schnell undicht werden kann. Deshalb ist eine regelmäßige Wartung unerlässlich. Zu dieser Wartung gehört auch das Abdichten des Flachdachs in bestimmten zeitlichen Abständen.

Immer wieder wurde in der Vergangenheit darauf Wert gelegt, die richtigen Baumaterialien zum Abdichten eines Flachdachs zu verwenden. Allerdings hat sich etwas anderes gezeigt, nämlich dass ein Flachdach wartungsintensiv ist. Es sollte mindestens einmal jährlich von einem Fachmann kontrolliert werden, in Abständen zwischen acht und zwölf Jahren sollte ein Flachdach dann auch neu abgedichtet werden.

Dasselbe trifft auch zu, wenn eine Undichtigkeit vorliegt und Wasser eintritt. Dann ergibt sich nämlich das Problem, dass das Wasser unter den Bitumenbahnen fließt. Das bedeutet, es kann in einer völlig anderen Stelle eintreten, als es später im Innern sichtbar wird. Deshalb ist in diesem Fall ein vollständiges Abdichten vonnöten.
Möglichkeiten der Abdichtung

• Abdichten mit Bitumenbahnen
• Abdichten mit flüssigem Kunststoff
• Abdichten mit Kautschukfolie

Die meist angewandte Methode zum Abdichten eines Flachdachs ist die Verlegung und das Verschweißen von Bitumenbahnen. Meist befindet sich auf den Bitumenbahnen eine Kiesschicht, die vorab entfernt werden muss. Dieser Kies erfüllt zahlreiche Aufgaben, er bietet den Bitumenbahnen Schutz vor UV Bestrahlung, hält die Temperaturen auf dem Bitumen konstant niedrig, dient als Wasserspeicher der Regenwasser aufnimmt und wieder an die Luft abgibt, ohne dass es die Bitumenbahn erreicht.

Anleitung zum Abdichten vom Flachdach

Zuerst muss der Kies abgetragen werden, dann erst können die alten Bitumenbahnen entfernt werden. Bevor die neuen Bitumen verlegt werden, muss der Untergrund sauber sein. Anschließend werden die Bitumenbahnen verlegt. Die einzelnen Bahnen sind so anzubringen, dass sie sich um einige Zentimeter überlappen. Beim Ausrollen werden die Bahnen an der Unterseite mit einem Brenner erhitzt, damit sich das Material gut mit dem Untergrund verbindet. An den Wandanschlüssen sind abgewinkelte Bleche mit Dichtung anzubringen, gegebenenfalls mit flüssigem Bitumen überstreichen. An den Überlappungen befindet sich die Bitumen-Schweißnaht. Diese ist zu erhitzen, bis beide Bahnen zusammen verschmelzen. Bei diesem Vorgang darf es zu keinerlei Undichtigkeiten kommen.

Nachdem die erste Lage Bitumenbahnen verlegt worden ist, ist eine weitere Schicht nötig. Dieses Mal allerdings quer zur ersten verlegten Lage. Der Arbeitsvorgang ist derselbe wie bei der ersten Lage.

Nach dem Verlegen der Bahnen, dem Abdichten des Flachdachs und dem Abkühlen des Daches, muss wieder Kies aufgetragen werden. Während der Kies aufgetragen wird, Beschädigungen an den Bahnen vermeiden.